Die im 13. Jahrhundert gegründete Kirche St. Marien wurde als chorlose, dreischiffige Hallenkirche mit Kreuzrippengewölben erbaut. Sie ist ein eindrucksvolles Zeugnis norddeutscher Backsteingotik und prägt mit den Kirchen St. Nikolai und St. Jakobi das Stadtbild der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Die „Dicke Marie“ ist Mittelpunkt des gemeindlichen Lebens der Kirchengemeinde St. Marien. Sie wird zudem regelmäßig als Konzertkirche genutzt und birgt für Kulturinteressierte architektonische und kunsthistorische Schätze. Dabei ist sie Anziehungspunkt für viele Besucher, die für einen Moment aus der Geschäftigkeit der Stadt in die Ruhe des Raumes eintauchen wollen.

Einblicke in St. Marien